facebook Bürstner-Cycling-Team
Bürstner-Cycling-Team

Christian Müller ist Vizeweltmeister im Zeitfahren.

thumb_sfdkru_1441620176.jpg

In seiner Altersgruppe musste sich der Bürstner-Dümo Cycling-Fahrer nur Gregory Cassini aus Frankreich geschlagen geben. Auf dem schweren Kurs in Aalborg fuhr Christian ein sehr starkes Zeitfahren und hielt im Ziel die elftbeste Gesamtfahrzeit.
Ein überwältigender Tag für Bürstner-Dümo Cycling und auch ein bisschen für die gesamte deutsche Jedermann-Szene. An dieser Stelle gilt es natürlich auch wieder einmal einen Dank an unsere Sponsoren zu sagen. Ohne Ihre und eure Unterstützung wären auch solche Erfolge nicht möglich. Es ist also auch der Erfolg von Bürstner, Dümo Reisemobile, Power2max, Cervelo, Mavic, Raco, Sponser, BROICHCATERING.COM und Schürjan Metallbau.

05.09.2015 / DF

Bürstner-Dümo Cycling auf der Eurobike 2015.

thumb_gh5lhi_1441626080.jpg

Viele interessante Neuigkeiten bestaunen und nette Leute treffen. Vor allem an den Messeständen unsere Sponsoren. Dabei sind auch ein paar spontane Bilder entstanden...

 

Zu Besuch bei einem unserer wichtigsten Partner: Dem Geschäftsführer von Power2max. Durch die genial entwickelten Watt-Mess-Systeme ist die Marke jetzt weltweit erfolgreich...aber es kommen immer weitere Innovationen. Ein Besuch lohnt sich!

 Zu Besuch bei Cervelo. Herr Kallenbach ist einfach ein Supertyp! Danke für die treue Unterstützung in den letzten Jahren!

...und am Stand der Firma Sponser aus der Schweiz. Die Produkte haben uns wirklich überzeugt.

Ein Bild mit dem ehemaligen Top-Profi Stephan Schreck...Danke. Er und seine Firma raco versorgen uns unter anderem mit der sehr guten Kalas -Teambekleidung.

Das gleiche gilt natürlich für Mavic...und die Laufräder machen schnell. Besuch am Stand ein Muss!

Wir treffen einen ganz wichtigen Unterstützer. Jürgen Lippold kennt das Team schon von Beginn an.

...unsere Team-Mobil, der Argos 747, ist in diesem Jahr das nächstgelegene Hotel am Messegelände....aber leider schon ausgebucht

 

 

thumb_xnqh7p_1441626216.jpg
thumb_rh6w74_1441626320.jpg
thumb_ordfec_1441626516.jpg
thumb_lqaaex_1441626516.jpg
29.08.2015 / DF
mehr...

Team Bürstner-Dümo-Cycling: heißes Rennen in Dresden

thumb_brl5ha_1441627211.jpg

Der "German Cycling Cup" geht in die heiße Phase. Und heiß waren vor allem die Temperaturen beim drittletzten Rennen der größten deutschen Rennserie für Jedermann.

Schon am vorvergangenen Sonntag hatten die Radsportler in der Innenstadt von Bochum mit hohen Temperaturen zu kämpfen. Doch das "Velorace" in Dresden wartete neben der mit Abstand schönsten Kulisse am Streckenrand, auch noch mit strahlendem Sonnenschein und richtig heißen Bedingungen auf die Teilnehmer.

Die Starter bestanden, wie sollte es anders sein, wieder aus den "üblichen Verdächtigen": Neben zahlreichen Radsportlern aus der Region gaben sich Deutschlands Top-Jedermann-Teams und eine ganze Menge austrainierter Radsportler am Elb-Ufer die Ehre.

Über 600 Fahrer waren auf den fünf Runden durch die Altstadt von Dresden über insgesamt 105 km unterwegs. Und am frühen Morgen waren schon zahlreiche Sportler über die kürzeren Distanzen gestartet.

Für 11/45 Uhr war der Start des "großen" Rennens angekündigt, und schon zu Beginn lag ein "gewisses Etwas" in der Luft: Im vorderen Startblock herrschte ein derartiges Gedränge, dass der Veranstalter kurzerhand die ersten 200 Meter neutralisiert startete.

Hohe Teilnehmerzahlen müssen eben auch bewältigt werden. Nach dem Startschuss klappte das mit dem „Platznehmen im Feld“ auf jeden Fall deutlich besser, denn es wurde gleich zu Beginn so schnell gefahren, dass jeder freiwillig den Platz in der Reihe einnahm, den seine Fitness ihm freundlich zuwies.

Zahlreiche Attacken der Teams Merkur-Druck, Strassacker und natürlich auch von unseren Jungs wechselten sich ab, und zwangen den Blick auf den Lenker - nicht über über Semper-Oper, Zwinger oder das „Blaue Wunder“.

Erst als Ausgangs der ersten Runde eine Gruppe, in der alle großen Teams mindestens mit einem Fahrer vertreten waren, einen kleinen Abstand zwischen sich und das Feld legen konnte, wurde es ein wenig ruhiger.

Vom Team Bürstner-Dümo-Cycling hatte es mit Christian Müller einer unserer starken Fahrer in die Gruppe geschafft. Erst etwas später kam der derzeit glänzend aufgelegte Oliver Rech zur Unterstützung hinzu. Merkur Druck hatte mit Daniel Knyss ihren besten Fahrer vorne.

Nur Strassacker schien mit der Situation nicht so recht zufrieden: In den folgenden beiden Runden versuchten die celestefarbenen, sympatischen „Süddeutschländer“ die Nachführ-Arbeit zu organisieren. Als dies nicht gelang, wurde der Vorsprung der Spitze schnell größer.

Sieben Fahrer kämpten derweil um den verlockenden Etappen-Sieg. Doch Ende der dritten Runde erwachte plötzlich das Fahrerfeld. Mit ungeheurem Tempo kam man der Fluchtgruppe wieder deutlich näher. Mit Marek Bosniatzki hatten wir ein weiteres Eisen im Feuer, und so hieß es wachsam sein, vorne fahren und weitere Attacken vermeiden.

Natürlich nur die der gegnerischen Team versteht sich, denn auch unsere Jungs machten vorne weiter Druck. Auf den letzten fünf Kilometern gelang es Frank und Manuel, mit zwei weiteren Merkur-Fahrern und gewaltigem Tempo eine Lücke zu reißen.

Vorne wurde bereits taktiert: Olli und Christian versuchten die Gruppe auseinanderzureißen, denn der große Favorit in der Spitzengruppe hieß Daniel Knyss. Sie attackierten die Gegner weiterhin, und dezimierten sie auf fünf Fahrer.

Hinten war derweil Schluss mit lustig: Jetzt suchten alle noch einmal eine gute Position fürs Finale, und dabei kam man der zwischenzeitlich bis zu drei Minuten vorausfahrenden Gruppe wieder bis auf eine halbe Minute näher.

Vorne spielte Knyss, nachdem sein Kollege zurückgefallen war, die Sprinter-Karte: Geduldig wartete er am Hinterrad von Christian Müller auf die letzten 200 Meter. Mit einem souveränen Antritt holte er sich anschließend den dritten Sieg beim "Velorace" in Folge.

Christian konnte sich noch gegen Joern Reuss durchsetzen, und den 2. Platz erkämpfen. Ollli kam als fünfter ins Ziel. Die Verfolgergruppe stellte auf den letzten 100 Metern noch den Anschluss her, aber das Ziel war bereits erreicht.

Manuel sicherte sich mit Rang acht eine weitere Top-Ten-Platzierung. Weniger Augenblicke, um genau zu sein zehn Sekunden später, war auch schon das Feld da. Unser Marek Bosniatzki hatte dabei die besten Beine, und gewann den Feld-Sprint deutlich.

Die Top-Platzierungen 2, 5, 8 und 9 brachten unserem Team Bürstner-Dümo-Cycling schließlich den Sieg in der Mannschafts-Wertung - und damit einige Fäßchen schön kühles Wernesgrüner Pilsner...

Bei den Frauen hatte unsere Katharina Venjakob im Gewühl der vielen Fahrer den Kontakt zu ihrer direkten Verfolgerin, Bianca Brückner, etwas verloren. Die biss sich im vorderen Teil des Feldes fest, und konnte so die Frauen-Wertung für sich und das Team Stassacker entscheiden.

So hatte am Ende des Tages jedes Team etwas mit zum nach Hause nehmen: "Merkur-Druck" den Tages-Sieg, "Strassacker" die Frauen-Wertung - und wir die Ehrung mit der umfangreichsten Bier-Prämie...

Katharina Venjakob verteidigte mit ihrem zweiten Platz sicher ihr Führungs-Trikot. Paul Sicking von "Leeze-Gebiomized" durfte das vor einer Woche eroberte Leibchen ebenfalls anbehalten.

Jetzt geht der GCC nochmal in eine kleine Pause, bis es Ende September in Bad Dürrheim erneut eine "Trikot-Anprobe" ansteht. Die Sauser-Brüder haben schon ein paar schöne Strecken im Schwarzwald ausgesucht. Wir werden sehen wem das gelbe Leibchen in Münster dann am besten passt.

Bis dahin,

Sport frei,
euer Danny
Team Bürstner-Dümo-Cycling

09.08.2015
nojwjm_1439021692.jpg

The winner takes it all - Der Sparkassengiro Bochum im Team Bürstner Dümo-Cycling

Radsport ist Teamsport mit allen Konsequenzen. Gemeinsam haben die Fahrer von Bürstner Dümo-Cycling schon viele erfolgreiche Rennen bestritten und schöne Siege eingefahren. Es ist ein tolles Gefühl mit einem Plan, einer Strategie ins Rennen zu gehen, dort gemeinsam dafür zu fighten und dann zu sehen wie der Plan aufgeht…ein Sieg auf dieser Basis ist für alle ein Erfolg, fühlt sich für jeden beteiligten Fahrer großartig an und ist deshalb um ein vielfaches mehr wert als ein einzeln erkämpfter Sieg. Im Team Bürstner Dümo-Cycling ist uns diese Teamphilosophie sehr wichtig. Sie ist das Konzept, die Basis des Erfolges. Sie birgt natürlich auch Risiken. Und das war am vergangenen Sonntag beim GCC-Rennen des Sparkassengiro in Bochum leider wieder einmal der Fall.

Es war ein sehr schnelles Rennen auf dem flachen Innenstadtkurs der Ruhrmetropole. Pünktlich um 9:00 Uhr morgens fiel der Startschuss für die Rundenhatz über 80 Kilometer. Gleich vom Start weg gab es die ersten Attacken – und unsere Jungs waren immer mittendrin. Doch keiner konnte sich entscheidend aus der etwa 90-Mann-starken Kopfgruppe lösen. Alle Bürstner-Fahrer beteiligen sich aktiv am Geschehen und drücken dem Rennen ihren Stempel auf. Tempo machen für die Kapitäne, Löcher schließen oder hin und wieder einen Teamkollegen an die Spitze des Pelotons fahren –

Es war ein äußerst taktisches und schnelles Rennen. Dabei gibt es naturgemäß vor allem für die Helfer im Team viel Arbeit. Tempo machen, Löcher schließen oder hin und wieder einen Teamkollegen an die Spitze des Pelotons fahren.Auf einem schnellen Kurs wie in Bochum keine leichte Aufgabe - doch es gelingt uns immer das Fahrerfeld zusammenzuhalten und den abschließenden finalen Sprint vorzubereiten.

In der leicht abfallenden Geraden in Richtung Ziel wurde bereits in jeder Runde sehr schnell und nervös gefahren – in der sechsten und letzten Runde wird es dann richtig ernst. Alle Bürstner-Jungs sind vorne dabei und können sich für die Tempoarbeit formieren – jetzt alles auf eine Karte. Etwa 3000 Meter vor dem Ziel formierte sich unser Sprintzug – das Feld wird zur Reihe – 2000 Meter vor dem Ziel: der erste Fahrer geht aus der Führung. Ausgepumpt fällt er sofort bis ans Ende der Gruppe zurück – aber die Jungs vorne marschieren weiter – der nächste geht raus – alles läuft perfekt – das Tempo ist hoch – unser schnellster Mann Marek Bosniatzki ist letzter Mann. Das muss klappen – noch 500 Meter – Marek hat noch zwei Mann vor sich – dahinter lauert die gute Konkurenz. Vor allem das Team Merkur-Druck ist am Hinterrad – noch 300 Meter und die letzte entscheidende 90 Grad-Kurve – Marek setzt an um möglichst viel Tempo aus der Kurve mitzunehmen…doch er kommt nicht dazu. Er wird eingebaut, muss abbremsen, die Konkurrenten schießen vorbei und ein altbekannter, endschneller Mann im Merkur-Trikot braucht nur noch zu vollenden.

Daniel Knyss ist ein abgezockter und schneller Sprinter und hat den Sieg sicher verdient. Wir hätten ihn mindestens genauso verdient aber es kann eben nur einen geben. Bis 300 Meter vor dem Ziel sind wir ein gutes Rennen gefahren und schauen dennoch nur zu. So ist das im Radsport und auch beim German Cycling Cup kommt es inzwischen auf Kleinigkeiten und hin und wieder auch auf des Glück des Tüchtigen an. Die Leistungsdichte, das Niveau ist hoch.

Verausgabt durch die Sprintvorbereitung können die Bürstner-Fahrer nur noch am Ende der Gruppe über den Zielstrich rollen. Ein kleiner unglücklicher Moment, den Sieg schon vor Augen, entscheidet gegen uns – Sieg pfutsch, Trikot weg und die Teamwertung kann naturgemäß nicht besser werden. Doch gemeinsam gewinnen heisst auch gemeinsam verlieren – the winner takes it all - so ist das Spiel. So kennen wir das und geschenkt möchten und wollen wir auch nichts haben.

Deshalb gratulieren wir Daniel ehrlich zum Sieg und Paul Sicking zum gelben Trikot. Wir versprechen aber schon einmal, dass wir euch das Leben morgen in Dresden nicht leichter machen werden.

Gemeinsam verlieren heisst beim nächsten Mal vielleicht auch wieder gemeinsam gewinnen…das das auch sehr schnell gehen kann haben einige unserer Jungs gleich am Sonntagabend bewiesen. Beim voll besetzten Amateurrennen der C-Klasse packte Oliver Rech und Christian Müller den Hammer aus. Vielleicht auch mit ein wenig Frust im Bauch fuhren die beiden irgendwann so schnell, dass das restliche Feld erst einmal nicht mitfahren wollte oder konnte. Gemeinsam zogen die beiden auf den weiteren schnelle Runden voll durch und brachten den souveränen Vorsprung gemeinsam ins Ziel.

Oliver Rech feierte überglücklich einen verdienten Sieg, unterstützt und motiviert durch Christian Müller. Beide haben noch am gleichen Tag gezeigt dass man gemeinsam schöner gewinnen kann. Gerade Oliver Rech ist ein echter Teamplayer der seine Kollegen und das Team immer selbstlos und zuverlässig unterstützt. Über seinen Sieg freuen wir uns deshalb ganz besonders – alle gemeinsam natürlich als hätte jeder von uns irgendwie gewonnen.

Sport Frei

Team Bürstner Dümo-Cycling

thumb_hhryyy_1439021806.jpg
thumb_isqyz_1439021806.jpg
thumb_4nlzhp_1439021807.jpg
05.08.2015 / DF
2npbvm_1439019911.jpg

Sieg für Oliver Rech in Bochum!!

Oliver Rech gewinnt am Abend das C-Klasse Rennen beim Sparkassengiro in Bochum. Zusammen mit Christian Müller gelang es Oliver mit einer mutigen Attacke, dem riesigen Fahrerfeld zu enteilen. Nachdem die Arbeit der Jungs noch am Morgen leider nicht belohnt wurde, musste am Abend in der Innenstadt von Bochum die Brechstange her. Diese brachte dann den erwünschten Erfolg und Oliver Rech endlich den ersten Saisonsieg.

Der bärenstarke Münsterländer hatte in dieser und auch in der letzten Saison seine Kraft voll in den Dienst der Mannschaft gestellt und dabei mehr als einmal die eigenen Chancen geopfert. Umso verdienter nun sein heutiger Sieg! Dies gilt gleichermaßen für unseren Christian Müller.

Respekt an euch beide! Wir freuen uns sehr.

Team Bürstner-Dümo Cycling.

thumb_8bdaxe_1439019953.jpg
03.08.2015 / DF

Kurz gemeldet: Sparkassengiro Bochum GCC

thumb_mlatq3_1439019541.jpg

Kurze Meldung vom Sparkassengiro in Bochum: Gutes schnelles Rennen von unseren Jungs...sauber angefahrener Sprintzug im Finale...leider wird Marek Bosniatzki in der Zielkurve am Eingreifen in den Schlussspurt gehindert...Katharina Venjakob verteidigt mit einem klaren Sieg souverän ihr Führungstrikot... Bericht folgt..

02.08.2015 / DF
Erg. 43 - 48 von 111