facebook Bürstner-Cycling-Team
Bürstner-Cycling-Team

Jetzt geht es los. Start in der BL und im GCC

gug3c_1461439372.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ersten Frühjahrsrennen in den Beinen, tausende Trainingskilometer im Winter dazu. Beim Team Bürstner-Dümo Cycling läuft der Saisonstart auf Hochtouren. Während es für die Elitefahrer am kommenden Wochenende beim ersten Bundesligarennen in Cadolzburg richtig ernst wird, steht am Sonntag ein weiteres Highlight für die Jedermänner an: Der Auftakt des German-Cycling-Cup in Göttingen.

Wieder werden hunderte Radsportler erwartungsvoll in das erste Event der größten Rennserie für Jedermann gehen. Viele von Ihnen mit Spaß am Radsport, viele ambitioniert mit dem Ziel, es sich und anderen wieder zu beweisen.

Die Jedermann-Fahrer im schicken Bürstnertrikot müssen am Sonntag niemandem etwas beweisen. Sechs mal in Folge konnte das Team bereits den Gesamtsieger stellen. Dennoch steht unser Team wieder am Start. Auch wenn das Ziel in diesem Jahr vielleicht nicht Gesamtsieg der Serie heißt, so gibt es dennoch viele attraktive und sportlich anspruchsvolle Rennen zu bestreiten. Die Männer um Kapitän Karsten Bombach werden wohl trotzdem keine gemütlichen Ausfahrten erleben.
Die Rennfahrer treibt es nach vorn im Feld. Das zu schaffen ist schwer genug im German Cycling Cup und wenn es zum Podium oder gar zum Rennsieg reicht wäre das ein tolles Ergebnis. Eins ist auf jeden Fall sicher: das Bürstner-Logo wird auch in dieser Saison wieder stark im Fokus stehen.
Mit dabei ist natürlich der Argos 747, welcher den Rennfahrern ein hervorragende
Rennlogistik sowie eine entspannte Vor- und Nachbereitung bietet.

Na denn. Auf geht's. Wir drücken die Daumen.

 

23.04.2016 / Team

Rund um Düren 2016

o2csyl_1460997703.jpg
FN

 

Die Vorfreude und Anspannung auf das erste Rennen mit unserem gesamten Bundesliga-Team war sehr hoch.

Leider fielen krankheitsbedingt mit Jonas und Sven 2 unserer Fahrer kurzfristig aus.

Als wir das international sehr stark besetzte Fahrerfeld gesehen haben, war uns klar, wir mussten ums Überleben kämpfen. Während der Neutralisation, welche einen kleinen Anstieg beinhaltete, habe ich mir schon kurz überlegt umzudrehen, denn die 400 W standen dort nicht nur 20 Sekunden auf dem Tacho. Als ich aber sah, dass ich nicht der einzige gewesen bin, der schon kräftig am keuchen war und neben mir auf den Tachos über 190 iger Herzfrequenzen erblickte, wurde ich wieder etwas zuversichtlicher.

Die erste Eifelrunde fuhr ich am Limit und nach den ersten 2 Bergen, war das Fahrerfeld auf ca. Die Hälfte geschrumpft.Die 2. Eifelrunde waren die 30 härtesten Kilometer seit dem ich auf dem Rad fuhr. Trotz Schwindel und Übelkeit rettete ich mich über die Kuppe und verpflegte mich erstmal gründlich Dank der Verpflegung von Jens und Frank.

Am letzten Berg klafften große Lücken im Hauptfeld und schließlich schaffte es eine 8- köpfige Spitzengruppe zwischenzeitlich 2 min herauszufahren. Im Hauptfeld übernahm Kuota Lotto die Nachführarbeit und stellte die Ausreißer auf dem letzten Kilometer. Einzig Jan Brockhoff von Leopard Trek könnte einen 10m Vorsprung über die Ziellinie retten. Christian und ich versuchten von Krämpfen geplagt am Ende nochmal das Beste herauszuholen und schafften es unter die Top30.

Alles in allem waren wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Leider ist Patrick mit defekt ausgestiegen, Jonathan und Sascha arbeiten noch an ihrer Form.

Jetzt freuen wir uns auf das erste Bundesligarennen nächsten Sonntag in Cadolzburg, wo wir mit voller Mannschaftsstärke starten werden.

 

Im C-Klasse Rennen fuhr Manuel einen hervorragenden 3. Platz nach 20 km Solofahrt ein.

Julian wurde stärker 14.

18.04.2016 / CH
0f0rla_1460407185.jpg

Frühjahrspreis in Berlin Wannsee

 

Am Sonntag den 03.April um 11:45 Uhr fiel der Startschuss in Berlin-Wannsee. Es galt 13 Runden a 7,6 km bei sonnigen 21 Grad zu bewältigen. Von Beginn an wurde ein hohes Tempo angeschlagen und an der einzigen richtigen Steigung auf der Runde wurde immer wieder attackiert. Es versuchten in jeder Runde kleine Gruppen die eine Flucht nach vorn in der wir immer vertreten waren. Aber erst in der letzten Runde konnten sich zwei Fahrer absetzten, die knapp den Sieg unter sich ausgemacht haben. Glücklicher Sieger wurde am Ende Mathias Wiele vom Team Ur-Krostitzer Giant.

Unser Team konnte bei diesem Rennen wieder wichtige Rennkilometer sammeln und noch besser zusammenwachsen. Es stehen nur noch wenige Radrennen vor dem ersten Bundesliga Rennen in diesem Jahr vor uns.

Bis zum nächsten Rennen.

Team Bürstner Dümo Cycling

11.04.2016 / NEFF Marketing
ufxxms_1459275250.jpg

Sekundenhatz auf dem Sachsenring

Am Osterwochenende galt es für das neu formierte Bürstner-Dümo Cycling Team sich bei der 62sten Auflage des internationalen Sachsenringradrennens in Hohenstein-Ernstthal zu beweisen. Das Rennen mit 150 Startern, darunter zahlreiche Bundesliga und Continental Teams aus Deutschland sowie Tschechien, sollten eine erste harte Standortbestimmung werden.

Auf dem mit 3 Anstiegen gespickten Motorradkurs ging es von Anfang an ordentlich zur Sache. Nach einer nervösen Anfangsphase mit zahlreiche Attacken setzte sich schließlich kurz vor Hälfte des Rennens eine 14-köpfige Spitzengruppe ab. Die Jungs um Kapitän Sven Forberger zeigten sich aufmerksam und konnten
mit Marek Bosniatzki einen starken Mann in der Gruppe des Tages platzieren.

Nachdem der Vorsprung auf über eine Minute angewachsen war,
übernahm im Hauptfeld das P&S Team aus Thüringen. Gleichzeitig sprengten zwei Fahrer des LKT-Teams Brandenburg die Ausreißergruppe, sodass sich in der Folge eine spannende Sekundenhatz zwischen den verschiedenen Gruppen an der Spitze und dem heranrauschendem Feld entwickelte. Schließlich zeigte der Zug von P&S seine Wirkung: Fahrer für Fahrer der Verfolgergruppe wurden gestellt. Unter ihnen auch unser Marek, der jedoch lange Zeit die Bürstner Farben an der
Spitze zeigen konnte.

Eingangs der letzten Runde war der Ausgang des Rennens immer noch ungewiss: Ganz vorn die 2 LKT-Fahrer; 30 Sekunden dahinter weitere 6 "Überlebende" der
ehemaligen Allianz; weitere 20 Sekunden das mittlerweile auf 70 Fahrer ausgedünnte Feld. Erst in der allerletzten Kurve wurde die mittlere Gruppe
gestellt. Christian konnte sich in dem langen Bergaufsprint den 9ten Platz
sichern, was in der Endabrechnung Rang 11 bedeutete.

Gegen die zwei bestens aufgelegten Cottbusser Marcel Franz und Max Kanter vom LKT-Team Brandenburg war an diesem Tag kein Kraut gewachsen. Jonathan, Sven, Marek und Patrick rundeten die geschlossene Mannschaftsleistung mit Plätzen im vorderen Hauptfeld ab.

 

29.03.2016 / NEFF Marketing

Schwerer Sturz überschattet die sonst sehr gute Teamleistung am ersten Rennwochenende in Ascheffel-Nortorf

thumb_s2jdu7_1458590620.jpg
Sadowski

Am Samstag ging es für die Fahrer des Bürstner- Dümo Cyclingteams nach Ascheffel zwischen Nord- und Ostsee.

Im Rennen der B/C- Klasse starteten 7 Fahrer über die 100km auf einem welligen und windanfälligen Kurs.

So gab es am Samstag erst einmal für alle einen Freifahrschein, um Erfahrung, wichtige Rennkilometer und den Kontakt zu den Teamkollegen im Rennen herzustellen.

Wir waren bei allen rennentscheidenden Situationen dabei, sodass sich die entscheidende Gruppe des Tages erst nach rund 60km lösen konnte. Mit dabei unser Marek Bosniatzki, der im Sprint 3. wurde.

Die anderen Fahrer kamen im vorderen Teil des Hauptfeldes ein. Bianca wurde im stark besetzten Frauenrennen 12. Andreas Huth und Karsten Bombach konnten bei ihrem ersten Rennen der Saison im Masters 2- Rennen wichtige Wettkampfkilometer sammeln.

Patrick und Christian konnten, wie auch im Rennen in Nortorf am nächsten Tag
gegen die dominierenden dänischen Kontinental- Teams nichts ausrichten und
sammelten somit harte Rennkilometer im sehr gut besetzten Hauptrennen.

Der Wind war der entscheidende Faktor, der auf der 9,9km langen Runde in Nortorf nur von der Seite oder von vorne kam. So kam es bedauerlicherweise nach einer guten Startphase zu einem schweren Massensturz in der 3. Runde im Rennen der B/C- Klasse, bei dem unser Fahrer Hendrik Hübner schwer stürzte. Daraufhin wurde das Rennen zeitweise neutralisiert und wir mussten feststellen, dass sich nur noch Manuel, Marek, Jonas und Jonathan im Feld der B/C- Klasse befanden. Johannes musste nach Defekt aussteigen. Hendrik hatte es schwer erwischt. Er musste sogar noch während des Rennens mit einem Hubschrauber nach Kiel geflogen werden.
Geschockt und mit flauem Gefühl im Magen hofften wir, das es um Hendrik nicht so schlimm stand. Wir versuchten trotzdem irgendwie im Rennen zu bleiben und so gelang es dem glänzend aufgelegten Manuel Kirfel mit einem weiteren Ausreißer ein Spitzenduo zu bilden. Er konnte das Rennen dann auf Platz 2 beenden. Jonas und Jonathan rundeten des Ergebnis mit Rang 10, 12 und mit Marek auf Platz 15 ab. Karsten Bombach wurde im Masters 2- Rennen anschließend starker 5. Bianca beim Frauenrennen 15. 

Im Ziel begann das bange Warten, um eine Nachricht über den Gesundheitszustand unseres Teamkollegen Hendrik zu erhalten: Frank fuhr nach dem Rennen nach Kiel und konnte mit ihm sprechen. Glücklicherweise geht es Hentrik, den Umständen entsprechend gut. Wir wünschen ihm eine gute Genesung!

Christopher Heider konnte im weit entfernten Polch beim Griesson- de Beukelaer Radrennen mit einem 3. Platz ein großes Ausrufezeichen gegen die großen Teams setzen. Er schaffte nach 148 Kilometern im Rennen der KT A/B- Klasse den Sprung auf das Podest. Wie er selbst hinterher sagte: "Anfängerglück und das richtige Hinterrad gehabt." Dennoch glauben wir, dass er sich das Podium vor allem mit Köpfchen und dem entsprechenden Druck auf dem Pedal hart erarbeitet hat! Ein wirklich beachtlicher Erfolg!

Bis auf den Sturz von Hendrik Hübner war dieses erste Teamwochende mit drei Podestplatzierungen unerwartet erfolgreich. Hentrik werd schnell wieder fit!

Am Ostersamstag geht es für die Mannschaft zum Klassiker auf den Sachsenring und am Ostermontag nach Schönaich bzw. nach Ahrweiler.

Ps.: Vielen Dank für die tollen Fotos an Rebecca Sadowsky!

thumb_033wn_1458683030.jpg
tyfpeb_1458683028.jpeg
21.03.2016

Bürstner-Dümo Cycling Eliteteam Teil 2: Die Routiniers

thumb_wtau1v_1458170129.jpg

In der Saison 2016 stehen neue Herausforderungen für Bürstner-Dümo Cycling an. Im Jedermannbereich konnten wir innerhalb der vergangenen 6 Jahre neue Maßstäbe setzen. Mit viel Disziplin, Leidenschaft und Mannschaftsgeist hatte jeder Fahrer an jedem Erfolg seinen Anteil. Eines ist ganz klar: Es war kein leichter Weg und jeder Erfolg wurde durch das Team Kilometer für Kilometer hart erarbeitet. 

Unser neu formiertes Eliteteam steht in dieser Beziehung noch komplett am Anfang. Der Anspruch ist groß. In der deutschen Amateur- und Bundesligaszene mit den besten Radrennfahrern Deutschlands um Erfolge zu kämpfen ist ein harter Job. Hier gibt es keine Geschenke. Die Erfolge der Vorjahre zählen nicht. Es braucht junge und hoch motivierte Rookies gleichermaßen wie erfahrene und tempofeste Rennfahrer. Neben einigen bekannten Gesichtern haben wir uns dafür in diesem Jahr mit weiteren schnellen Männern verstärkt. Und hier ist sie, die Fraktion aus dem Südosten:

Über Marek Bosniatzki muss man nicht viele Worte verlieren. Ein Kraftpaket, eine Maschine aus Fleisch und Blut. Marek ist ein Rennfahrer mit Emotion, ein Mann der seine ganze Leidenschaft auf dem Rad auslebt, der den Wettkampf sucht und ihn ebenso braucht. Der Fahrer von der RSG Muldental Grimma hatte in den vergangenen Jahren gleich dreimal in Folge den Gesamtsieg im German Cycling Cup für das Team geholt. Auch in diesem Jahr wird er wohl noch bei dem ein oder anderen Rennen der größten deutschen Jedermannserie auftauchen. Darüber hinaus darf Marek in dieser Saison aber auch bei den Elitefahrern richtig Gas geben. Schön das dieser feine Mensch weiterhin in unserem Team fährt.

Wir freuen uns auf Marek Bosniatzki 2016.

Christian Karl ist trotz seines jungen Alters schon ein gestandener Rennfahrer mit viel Erfahrung. Der A-Amateur kann bereits auf eine beachtliche Laufbahn im Radsport zurückblicken. Seit dem Jahr 2001 genoss er eine solide Rennfahrerausbildung im Verein SV Sachsen 90 Werdau und dem Chemnitzer PSV. Im Jahr 2009 schaffte er dann den Sprung in das sehr erfolgreiche U23-Bundesligateam Jenatec Cycling und fuhr dort u.a. als Anfahrer für den heutigen deutschen Radprofi Rüdiger Selig. Seine weiteren sportlichen Stationen hatte Christian im U23 Bundesligateam Nutrixxion (2012) und beim Dresdner SC (2013 - 2015). Der Student für Systems Engineering liebt wellige und harte Rennen und konnte dies auch durch diverse Siege und Top-Platzierungen immer wieder unter Beweis stellen. Unter anderem trug er zwei Tage das Nachwuchstrikot und siegte mit der Mannschaft bei der "Tour de Guyane 2011". Ab dieser Saison trägt Christian das Trikot von Bürstner-Dümo Cycling.

Wir freuen uns auf Christian Karl 2016!

Patrick Nagler heist ein weiterer schneller Mann vom Dresdner Sportclub. Ebenso wie Christian Karl genoss Patrick eine gründliche Rennfahrerausbildung bei renomierten Trainern im Ostdeutschen Raum. Seit dem Jahr 2006 betreibt er das Radfahren als Leistungssport und fuhr dabei in den Teams "LKT Team Brandenburg", "LAV Markranstädt" und "KED Stevens Berlin". Als Allrounder ist Patrick ebenfalls ein Mann für wellige Rennen. Seine Ziele bei Bürstner-Dümo Cycling sind Siege und Top-Platzierungen in Amateur- und Bundesligarennen.

Wir freuen uns auf Patrick Nagler 2016!

Der Name Sven Forberger dürfte vielen Radsportinteressierten ein Begriff sein. Bei Rennfahrern ist er es in jedem Fall. Denn Sven ist nicht nur körperlich eine imposante Erscheinung. Der 1,97m große Athlet schaffte das, von dem viele Amateurrennfahrer nur träumen - ein Sprung ins Profilager. Begonnen hat der gelernte Erzieher seine Karriere beim Dresdner SC. Bei seinen Renneinsätzen für das Team Isaac Torgau empfahl er sich schließlich für das deutsche Continental Team NSP Ghost, welchem er in den Jahren 2012 und 2013 angehörte. Seine letzte Saison fuhr der Mann aus dem Erzgebirge 2014 beim Team Jenatec Thüringen. Als guter Zeitfahrer und Allrounder konnte er schon viele Top-Ergebnisse einfahren. Besondere Erfolge seiner Karriere waren sein 2. Platz bei der Erzgebirgsrundfahrt 2014 sowie ein dritter Rang bei dem Einzelzeitfahren der international Top-besetzten Grody-Rundfahrt in Polen (UCI 2.1). Sven wird das Team mit seiner Erfahrung und Tempohärte unterstützen und vor allem ein wichtiger Fixpunkt für unsere jungen Nachwuchsfahrer sein.

Wir freuen uns auf Sven Forberger 2016!

Sascha Damrow war schon in der vergangenen Saison Teil unserer Mannschaft und er ist in dieser Runde der einzige "Nicht-Sachse". Sascha betreibt Radsport schon seit dem Jahr 1998 und ist ein talentierter Bahnfahrer. In dieser Disziplin wurde er bereits bei den Junioren dreimaliger VizeWeltmeister sowie fünfacher Deutscher Meister. Aber auch auf der Strasse ist Sascha ein schneller Mann. Durch seine Einsätze bei den Teams "TEAG Team Köstritzer", "Thüringer Energie Team" und "Ur-Krostitzer-Univega" bringt er ebenfalls einen reichen Erfahrungsschatz als Rennfahrer mit ins Team. Der Polizeibeamte ist verheiratet und wünscht sich eine erfolgreiche Saison 2016 mit Bürstner-Dümo Cycling. Das wünschen wir uns auch und...

...freuen uns auf Sascha Damrow 2016!

Carsten Linke ist ein Ur-Gestein des Teams. Der Chemnitzer ist von Beginn an dabei und hat die schwierigen Zeiten, aber auch die Erfolge miterlebt und miterkämpft. Carsten ist ein kraftvoller Allrounder und Tempomacher sowie ein wertvoller Helfer im Team. In der Saison 2016 wird sich Carsten verstärkt auf die Amateurrennen im "schwarzen" Teil von Bürstner-Dümo Cycling konzentrieren.

Wir freuen uns auf Carsten Linke 2016! - seine siebente Saison!

 

thumb_yqaiwt_1458169772.jpg
thumb_amyeyy_1458169772.jpg
thumb_9uwu2g_1458169773.jpg
thumb_ibcnml_1458169773.jpg
16.03.2016 / DF
mehr...
Erg. 19 - 24 von 111