facebook Bürstner-Cycling-Team
Bürstner-Cycling-Team
vrfvke_1438094851.jpg

Rund um Köln 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es dreht sich immer weiter - das Rad im Jedermann-Zirkus, und immer schneller noch dazu. Die heutige Auflage von "Rund um Köln" wurde zum ersten Mal im Juni, bei frühsommerlichen Temperaturen ausgetragen.

Die leicht fortgeschrittene Saison, und die strahlende Sonne
versprachen schon am Start einen ganz heißen Ritt durch das bergische Land. Viele hundert Rennfahrer begaben sich pünktlich um 9:30 Uhr auf die Rennstrecke - und ab ging die Post.

Leider war es schon zu Beginn sehr hektisch. Am ersten Tunnel der erste Sturz, ganz vorne im Feld, und von uns mit dabei Nino Ackermann, und unsere "kleine Gelbe", Katharina Venjakob.

Jetzt war das Team gefragt.
Doch Nino musste das Rennen dann trotzdem beenden. Immerhin: Katharina konnte mit einem anderen Laufrad schnell wieder einsteigen, und konnte sich bei hohem Tempo nach vorne kämpfen.

An der Spitze wurde von Beginn an richtig gedrückt. Ein unglaublich hohes Grund-Tempo, etliche Attacken, und die kurzen Anstiege im Bergischen Land setzten allen Teilnehmern erheblich zu.

Trotzdem blieb ein erstaunlich großes Fahrerfeld

zusammen. Das Niveau hat auch 2015 noch ein Stück angezogen. Leider waren heute auch die im GCC eigentlich seltener gewordenen Stürze ein großes Thema.

Auch wir hatten weiter Pech. Nach dem Defekt bei Katharina, und dem Ausfall zweier Fahrer zu Beginn hatte nun auch unser Gesamtführender, Marek Bosniatzki, mit technischen Problemen zu kämpfen. Er konnte allerdings weiterfahren, und wieder zur Spitze aufschließen.

Kurz vor dem ersten richtigen Anstieg

wurde dann noch unser Lokal-Matador Manuel Kirfel in einen Sturz verwickelt. Insgesamt keine gute erste Rennhälfte für "Bürstner-Dümo-Cycling", aber auch noch nichts verloren.

Nach der ersten Passage von Schloss Bensberg begann das Ausscheidungsfahren über vier Anstiege vor der erneuten Überfahrt, und dem Weg zurück an das Rheinufer.

Hier ging es dann richtig zur Sache,
und das verbliebene Feld zerfiel am vorletzten langen Anstieg in zwei Gruppen. Vorne konnte sich keiner entscheidend absetzen, und so ging es mit etwa 40 Fahrern in Richtung Köln.

In der Sprint-Vorbereitung, etwa 10 km vor dem Ziel, gelang es einigen Fahrern dennoch, eine kleine Lücke zu reißen. Ein kurzer Moment zulange gewartet - und es war zu spät. Kein Bürstner-Dümo Fahrer dabei.

Die Gruppe brachte etwa 15 Sekunden Vorsprung ins Ziel;
Sieger war wieder einmal Ronny Freiesleben vom "Merkur-Team". Unsere Jungs kamen mit der zweiten und dritten Gruppe ins Ziel, aber auch die Teamwertung war an diesem Tag nicht zu retten.

Katharina Venjakob dagegen fuhr stark, und brachte unserem Team mit ihrem Sieg am heutigen Tag das versöhnliche Ergebnis. Es läuft für die kleine Münsterländerin. Ihren Vorsprung in der Gesamtwertung konnte sie weiter ausbauen.

Aber auch die Männer werden bei der nächsten Gelegenheit

wieder wie gewohnt angreifen -  bei "Rad am Ring", und das richtig "hochprozentig". Für heute gratulieren wird dem "Team Merkur-Druck" zum Sieg, und endlich auch Paul Sicking zum verdienten Podiumsplatz. Hinter einem Freiesleben ist ein 2. Platz keine Schande.

14.06.2015 / DF
vwbpkz_1433756171.jpg

Sieg für Bürstner-Dümo Cycling beim German Cycling Cup in Schleiz - Marek übernimmt Gelb

 

Am Ende waren es nur wenige Zentimeter die den ersten und lang ersehnten Saisonsieg für Bürstner-Dümo Cycling bedeuteten. Manche Erfolge brauchen eben Geduld und harte Arbeit. Nach zwei Siegen als bestes Team war heute wieder einmal der Sieg, für uns Rennfahrer das einzige was zählt, fällig. Die mannschaftliche Leistung, die Taktik und die Einstellung der Jungs .... alles hatte gepasst in den vergangenen Rennen und dennoch ist dies kein Garant für ein gutes Ergebnis. Für einen Sieg muss wirklich alles passen, auch im German Cycling Cup.

Heute ging es einmal mehr auf für Bürstner-Dümo Cycling. Harte Arbeit war es in jedem Fall auf der selektiven, ältesten Naturrennstrecke im Saale-Orlakreis. Ein ständiges Auf und Ab, links, rechts, schnelle technische Abfahrten und knackige
Anstiege. In Schleiz bleibt keine Zeit zum Durchatmen. Das Rennen fordert eine Menge physische und mentale Kraft. So waren es auch heute nur noch etwa 50 Fahrer die gemeinsam aus der ersten Runde kamen.

Dahinter viele kleine Gruppen die sich alleine gegen den Wind stellen
mussten. Vorne ging der Punk ab, wurde attackiert, forciert, getreten. Ein zähes Ausscheidungsfahren begann. Es war immer noch eine große Gruppe die in die Zielgerade auf die alte Rennstrecke einbog und es war ein harter langer Sprint den Marek Bosniatzki gegen starke Gegner für sich entscheiden konnte. Er übernahm damit auch wieder einmal das gelbe Trikot....und sah darin bei der Siegerehrung immer noch genau so gut aus wie im letzten Jahr.

Bei Katharina Venjakob, etwas weiter hinten, ging es ebenso knapp zu. Den Sprint der Damen konnte jedoch eine top aufgelegte Bianca Brückner (Team Strassacker) für sich entscheiden.

Die Teamwertung bei den Männern konnten tapfer kämpfende Bürstner
Dümo-Jungs wieder nach Hause holen. Keine schlechte Ausbeute an diesem
heutigen Tag. Das Rennen war wieder top organisiert...die Siegerehrung dauerte leider fast genauso lang. Nächstes Jahr dafür lieber noch eine Runde...

Sport frei!

Bürstner-Dümo Cycling

thumb_9wywqr_1433711238.jpg
thumb_oyrcnp_1433711238.jpg
thumb_a4hzvk_1433711238.jpg
thumb_go78yj_1433711461.jpg
07.06.2015 / DF
b9klik_1432159635.jpg
Stera

Neuseenclassics 2015

Die Neuseenclassics, im Süden von Leipzig, sind schon seit Jahren ein fester Bestandteil im German Cycling Cup. Das eher flache und schnelle Rennen im ehemaligen Tagebaugebiet, indem jetzt ein gigantisches Naherholungsgebiet mit künstlichen Seenlandschaften kultiviert wurde, ist etwas für Taktiker und sprintstarke Fahrer, aufgrund des gemäßigten Profils allerdings auch etwas für jeden ambitionierten Radsportler. Unterschätzen sollte man die Neuseenclassics allerdings nie. Ein Rennen ist immer so schwer wie es durch die Fahrer gemacht wird...und in Leipzig sind traditionell viele schnelle Fahrer am Start. Nicht nur die der führenden Teams im German Cycling Cup, auch einige regionale Einzelstarter muss man bei dem Klassiker immer auf dem Zettel haben. Aber nicht nur die Sportler machen diesen vermeintlich leichten Kurs zu einem schweren Rennen - in der Leipziger Seenlandschaft spielt auch der Wind eine oft entscheidende Rolle und zerklüftet das anfangs große Fahrerfeld irgendwann in kleine Gruppen.

So auch bei der Austragung in diesem Jahr. Für die Hälfte unseres Team fast schon ein Heimrennen, gehen wir bei Bürstner-Dümo Cycling immer hochmotiviert und zuversichtlich in dieses schöne Rennen. Und das auch mit gutem Grund. In den vergangenen beiden Jahren konnte unser Lokalmatador, Marek Bosniatzki, den Sieg für Bürstner Dümo Cycling einfahren.

In diesem Jahr hatten sich die Veranstalter eine komplett neue Streckenführung überlegt. Diese führte direkt am malerischen Störmtaler See vorbei, in den ländlichen Leipziger Süden. Die ersten Kilometer absolvierte das Fahrerfeld in zügigem aber eher zurückhaltenden Tempo. Vielleicht war es auch der frische Westwind, welcher den ein oder anderen Ausreißer noch in den Reihen zurückhielt. Strassacker, Leeze und vor allem Merkur-Druck fuhren sehr aufmerksam und kontrolliert. Unser Plan begann bei Hälfte des Rennens mit einer kollektiven Tempoverschärfung des ganzen Teams. Auf der Windkante nach dem kleinen Ort Rötha wollten wir das Fahrerfeld empfindlich verkleinern. Dies gelang nach einigen schnellen und schmerzhaften Kilometern, vor allem aber auch weil ein, an diesem Tag sehr stark aufgelegtes Merkur-Druck Team direkt übernahm und weiter Druck machte. Durch das hohe Tempo, den Seitenwind und einen Sturz in Kitzscher teilte sich das verbliebene Feld schließlich in drei kleinere Gruppen. Auf dem Rückweg, wieder entlang des Störmtaler Sees, fanden die ersten beiden Gruppen wieder zusammen. Darauffolgende finale Attacken hatten auf den letzten Kilometern keinen Erfolg mehr und so musste es der Sprint am Völkerschlachtdenkmal richten. Ein Finale wie gemacht für unseren Marek Bosniatzki aber auch die anderen schnellen Jungs waren noch vertreten.

Es war wieder einmal Daniel Knyss der mit einer perfekten Zielkurve und einem souveränen Spurt den, an diesem Tag wirklich verdienten, Sieg für sein Team einfuhr. Dieser übernahm damit auch wiedereinmal das gelbe Trikot des Gesamtführenden von seinem Teamkollegen Stefan Räth. Ebenso holte sich unsere Katharina Venjakob in der zweiten Gruppe des Tages das gelbe Trikot zurück und gewann damit auch mit solidem Vorsprung vor Bianca Brückner vom Team Strassacker das Rennen der Frauen. Die kleine Münsterländerin fährt in dieser Saison so stark wie nie zuvor und trägt das Führungstrikot mehr als verdient.

Auch wenn unseren Marek mit dem fünften Platz ein wenig unglücklich platziert wurde, konnten wir uns als Team dennoch gut behaupten. Die Top-Platzierungen der weiteren Teamfahrer brachte Bürstner Dümo Cycling in Leipzig den bereits zweiten Sieg in der Teamwertung ein.

Insgesamt also ein sehr schönes und schnelles Rennen genau nach unserem Geschmack. So kann es am Schleizer Dreieck gerne weitergehen.

Eurer Team Bürstner Dümo Cycling

 

Ps.: Vielen Dank für die Bilder an Markus Stera!

thumb_3lja91_1432159731.jpg
thumb_g8huvk_1432159731.jpg
thumb_q0evlh_1432159732.jpg
thumb_pds58c_1432159733.jpg
20.05.2015 / DF
mehr...

Großkampftag auf dem Hockenheimring

o0pel6_1431726060.jpg

 

Heute standen 120 flache Kilometer auf dem Hockenheimring im Rennkalender des Bürstner-Dümo Cycling - Teams. Das real zweite Rennen, nach der traurigen Absage in Frankfurt, des German Cycling Cup war ganz nach dem Geschmack unserer Jungs: Taktisch und schnell! Vollgas stand auf dem Plan und so wurde von Beginn an kompromisslos attackiert. Wieder und wieder setzten unsere Jungs dem langsam schrumpfenden Feld zu. Das Rennen war geprägt von zahlreichen Gruppen, die immer wieder gestellt wurden, und erneuten Versuchen. Die Gruppe des Tages war unsererseits schließlich mit Christian und Carsten besetzt. Für den Schlussspurt waren allerdings auch andere, teils hochkarätige Namen vertreten. Diese hatten das Finale dann fest im Griff. Christian Müller erkämpfte dabei den undankbaren, mit Blick auf die Ergebnisliste, aber sehr starken vierten Rang. Trotzdem war es ein schönes Rennen, ein ehrlicher Kampf nach unserem Geschmack. Nächste Woche geht es weiter!

Wir sehen uns.

thumb_ubjx3r_1431726196.jpg
thumb_citgoi_1431726197.jpg
thumb_kcmoe6_1431726197.jpg
thumb_tydxrw_1431726198.jpg
15.05.2015 / DF

Toller Auftakt bei der Tour de Energie - Dritter Rang für Manuel Kirfel und Sieg in der Teamwertung

gotzun_1430251308.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Super Einstand in die GCC-Saison für Bürstner-Dümo Cycling.

Gleich beim ersten Rennen in Göttingen fuhr unser Manuel auf einen starken dritten Gesamtrang. Komplettiert wurde dieser schöne Erfolg durch die weiteren Top-Platzierungen von Marek Bosniatzki, Julian Horstmann und Nino Ackermann. Marek kam mit Unterstützung der anderen Jungs nach einem Sturz wieder ganz stark zurück und gewann den Sprint der Verfolgergruppe. Das bedeutete am Ende auch den Sieg in der Teamwertung. Gratulation an einen starken Sieger Florian Vrecko!

Ganz besonders stark fuhr an diesem Tag allerdings unsere Lady.
Katharina Venjakob zeigte gleich zu Beginn starke Form und verwies ihre Konkurrenz souverän auf die Plätze. Damit machte sich die kleine Münsterländerin selbst das schönste Geburtstagsgeschenk. Das gelbe Trikot der Frauen. Sehr stark die Kleene....und noch einmal alles Gute zum Geburtstag!

See you in Frankfurt!

thumb_1tpil2_1430251437.jpg
thumb_6faaat_1430251438.jpg
thumb_hwgqnr_1430251438.jpg
28.04.2015 / DF
mxnaif_1429046100.jpg

Rennwochenende in Emsdetten und Steinfurt

Das erste Rennwochenende liegt hinter uns.

Am Samstag hatten wir, nach einem verregnet und ungemütlich Start in Emsdetten, noch einen gemeinsamen Grillabend mit dem Team bei unserem Sponsor Dümo-Reisemobile in Dülmen. Neben der Gastfreundschaft von Michael Thyssen und seiner Frau gab es für die Jungs natürlich das Riesenangebot an Wohnmobilen zu bestaunen....die Firma Dümo ist auf jeden Fall eine Reise wert.
Am Sonntag war das Wetter gut und das große Fahrerfeld in der C-Klasse, in Kombination mit einem frischen Wind, versprach ein spannendes Rennen. Recht früh löste sich eine Gruppe vom Feld...darin vertreten Christian Müller. Der "Neu-Sendener" hatte ein gutes Wochenende und kam nach seinem vierten Rang vom Vortag auf viele harte Kilometer im Wind und einen sehr guten fünften Platz. Unsere anderen Fahrer konnten sich derweil im Feld austun und auch Katharina Venjakob zeigte bei der Elite-C, dass in diesem Jahr auf jeden Fall wieder mit ihr zu rechnen sein wird.

Sport frei!

15.04.2015 / DF
Erg. 55 - 60 von 111